SAITEN- ENSEMBLE- STEGLITZ

Über das Orchester

Das SAITEN-ENSEMBLE-STEGLITZ (SES) wurde Anfang 1983 von 19 Musizierenden  in Berlin-Steglitz gegründet.


Gruppenbild des SES in der Bibliothek der TH WildauDas SES nach einem Konzert in der Bibliothek der TH Wildau im Januar 2019. Foto: privat
















Der Gründungsdirigent des SES war Wolfgang Jentzsch. Er leitete das Orchester bis 2001. Wolfgang ist heute Ehrenmitglied des Ensembles.


Utz Grimminger kam aus dem Schwabenland nach Berlin und spielte in unserem Orchester  Mandola. Nach einer Weile wurde seine Begabung als  Dirigent erkannt. Durch Utz haben wir das Experimentieren lieben gelernt und machen heute auch vor Schlagern nicht Halt. 2006 zog es ihn zurück ins Schwabenland. Utz dirigierte das SES von 2002 bis 2006.


Unter Leitung von Walter Thomas Heyn (September 2006 bis 2017) gab es spannende Projekte wie „Die Magd als Herrin“ von G.B. Pergolesi, eine Luther Oper zum Lutherjahr und insgesamt zehn Karfreitage mit Pergolesis „Stabat mater“. Zum 30-Jährigen haben wir uns eine Reise nach Wien gegönnt und mit dem Wiener "neuen wiener mandolinen- und gitarrenensemble" ein Konzert gegeben. Zwei Jahre später besuchten uns die Wiener und gaben mit uns zusammen im Funkamt Nauen ein Konzert. Neben besonderen Werken gab es auch besondere Auftrittsorte: so war das Orchester z.B. auf der Potsdamer Schlössernacht und im erwähnten Funkamt Nauen zu Gast.


Nach einer dirigentenfreien Phase übernahm Michael Kubik im Mai 2018 den Taktstock des SES und setzt die Tradition des karfreitäglichen "Stabat mater" fort. Michael hat über Jahrzehnte das zupfmusikalische Geschehen in Berlin maßgeblich mitgeprägt. Er leitete 40 Jahre das Teg'ler Zupforchester, fast 18 Jahre das Landeszupforchester und 34 Jahre das Blockflötenorchester Neukölln. Außerdem ist Michael Mitgründer des Verein zur Förderung der Zupfmusik e.V., dessen Mitglied das SES ist.


Alljährliche Konzerte in und um Berlin locken zahlreiche Liebhaber/innen unserer kurzweiligen Musik in den Konzertsaal. Mit Vergnügen spielen wir auf privaten Veranstaltungen (Geburtstage, Weihnachtsfeiern, etc.), nehmen Rundfunkaufnahmen wahr, zupfen und tremolieren auf Straßenfesten, nehmen gerne Einladungen sozialer Einrichtungen an, zaubern festliche Stimmung in Kirchen und Kapellen und sind auf Zupffestivals immer für eine Überraschung gut. Die Aufführung des Kindermusicals "Ritter Runkel und die Digedags" auf dem Euro-Festival der Zupfmusik 2006 in Bamberg lobte die Szene als gelungenes Highlight der Veranstaltung. Gleiches gilt für den Auftritt des Duo Picaflor, bestehend aus zwei Spielerinnen unseres Orchesters, in Bruchsal 2018.


Wir blicken zurück auf die erfolgreiche Produktion einer Schallplatte - heute aktueller denn je - und verschiedener CDs. Diese sind hier käuflich zu erwerben.